Neuregelung der Haftung von Stiftungsvorständen

Artikel gespeichert unter: Ehrenamt, Haftung


Am 3. 10. 2009  ist das „Gesetz zur Begrenzung der Haftung ehrenamtlich tätiger Vereinsvorstände“ in Kraft getreten. Durch die Neuregelungen wurde ein neuer Paragraf, § 31 a) BGB, neben dem § 31 BGB eingeführt, durch den u.a. die interne Haftung unentgeltlich tätiger oder gering vergüteter Vereins- und Stiftungsvorstände gegenüber dem Verein oder Mitgliedern des Vereins begrenzt wird. Ferner wird geregelt, was dem von einem Dritten für eine fahrlässige Pflichtverletzung in Anspruch genommenen Vorstandsmitglied künftig für ein Freistellungsanspruch gegen den Verein zusteht.

§ 31 a BGB

Die Neuregelung des § 31 a BGB lautet:

㤠31 a Haftung von Vorstandsmitgliedern

(1) Ein Vorstand, der unentgeltlich tätig ist oder für seine Tätigkeit eine Vergütung erhält, die 500 Euro jährlich nicht übersteigt, haftet dem Verein für einen in Wahrnehmung seiner Vorstandspflichten verursachten Schaden nur bei Vorliegen von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Satz 1 gilt auch für die Haftung gegenüber den Mitgliedern des Vereins.

(2) Ist ein Vorstand nach Absatz 1 Satz 1 einem anderen zum Ersatz eines in Wahrnehmung seiner Vorstandspflichten verursachten Schadens verpflichtet, so kann er von dem Verein die Befreiung von der Verbindlichkeit verlangen. Satz 1 gilt nicht, wenn der Schaden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurde.“

Über § 86 Abs. 1 BGB ist § 31 a BGB entsprechend auch auf Stiftungsvorstände anwendbar.

Die Neuregelung beschränkt die (Innen-) Haftung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Auch gegenüber den Vereinsmitgliedern wird die Haftung auf vorsätzliches und grob fahrlässiges Verhalten begrenzt. Die neu eingefügten Haftungsbegrenzungen gelten für unentgeltlich tätige und gering vergütete Vereinsvorstände. Eine Definition für „Unentgeltlichkeit“ gibt es nicht. Jedoch ist diese nach Auffassung des Gesetzgebers zu bejahen, wenn die Tätigkeit der Vorstände mit keiner Gegenleistung verbunden ist. Dabei gelten als Gegenleistung alle Geld- und Sachleistungen sowie die Gewährung geldwerter Vorteile zu verstehen. Auch eine Befreiung von Mitgliedsbeiträgen kann darunter fallen, wenn dadurch die Arbeit des Vorstands für den Verein abgegolten wird.

Die Wertgrenze von EUR 500 in § 31 a Abs. 1 BGB orientiert sich am Ehrenamtsfreibetrag des § 3 Nr. 26 a EStG. Dadurch  können Vereine und Vorstandsmitglieder die steuerrechtliche Vergünstigung nutzen, ohne dass sich dies haftungsrechtlich für sie auswirkt.

Gem. § 31a Abs. 2 BGB besteht ferner für ehrenamtliche Vorstände ein Freistellungsanspruch gegenüber dem Verein, soweit er durch Dritte für Pflichtverletzungen in Anspruch genommen wird. Dies insoweit, als ihm weder Vorsatz noch grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen ist. Die Grundsätze des innerbetrieblichen Schadensausgleiches, welche vorher anzuwenden waren (strittig!), sind durch die Einführung des § 31 a BGB damit abgelöst worden.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Zulässigkeit und Grenzen der Mittelbeschaffung einer steuerbegünstigten Stiftung     Erbfähigkeit einer nach Eintritt des Erbfalls errichteten ausländischen Stiftung »

Themen

Links

Feeds