Vorsicht: Banken dürfen nicht über die Errichtung von Stiftungssatzungen oder Testamenten beraten!

Artikel gespeichert unter: Stiftungsgeschäft, Stiftungsgründung, Testament


Aus der Befugnis der Bank, Testamentsvollstreckungen durchzuführen, folgt nicht, dass sie auch berechtigt ist, Testamentsentwürfe zu erstellen oder zu überarbeiten oder Satzungen für Stiftungen zu entwerfen, die Kunden im Zusammenhang mit einer letztwilligen Verfügung errichten wollen (vgl. LG Freiburg, Az.: 10 O 37/05). Lediglich allgemeine Ratschläge im Zusammenhang mit der Testamentserrichtung oder der Errichtung der Stiftungssatzung, wie etwa der Rat, das Testament mit einem Anwalt zu besprechen, es selbst zu schreiben und zu unterschreiben, falls es eigenhändig errichtet werden soll u.ä. sind zulässig.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Abgrenzung: Stiftungsgeschäft – Schenkung und Sponsoring     Zur Anwendung des Durchlaufspendenverfahrens bei der Zuwendung der Kapitalausstattung an eine gemeinnützige Stiftung »

Themen

Links

Feeds