Können Destinatäre einer Stiftung eigene Rechte im eigenen Namen einklagen? Problem der sog. Aktivlegitimation

Artikel gespeichert unter: Destinatär, Verpflichtungsklage


Stiftungsdestinatären, die lediglich Nutzer und nicht Mitglieder der Stiftung sind, stehen grundsätzlich weder Leistungsansprüche noch Mitwirkungsrechte noch Kontrollbefugnisse zu, es sei denn, der Stifter hat im Stiftungsgeschäft oder durch die Satzung solche Rechte eingeräumt. Aus diesem Grund fehlt ihnen in der Regel die sog. Aktivlegitimation, da ihnen keine eigenen Rechte gegen die Stiftung zustehen, die sie im eigenen Namen geltend machen könnten.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Worauf sollte man als Stiftungsgründer bei der Festlegung des Stiftungszwecks besonders achten?     Gemeinwohlgefährdung i.S.v. § 16 Abs. 1 Buchst. a BayStiftG »

Themen

Links

Feeds